BI A10 Nord

Birkenwerder und Hohen Neuendorf gegen Lärm

Interesse aus Korea

Ausbau A10 Nord

  VonPeter Kleffmannam  

Herr Ho Kyun Song von der koreanischen Zeitung „The Hankyoreh“ und Herr Jae-kak Han vom „Energy & Climate Policy Institute“ in Seoul besuchten in Begleitung von Frau Dr. Jin Hee Park, die das Treffen vorbereitet hatte und auch als Übersetzerin fungierte, am Freitag die Bürgerinitiative BI A10-Nord in Birkenwerder. Der Schwerpunkt des Interesses der Besucher aus Korea lag insbesondere im Ausbau der Energienetze und den damit verbundenen Bürgerbeteiligungen und deren Auswirkungen auf geplante und laufende Projekte in Deutschland.

Um so größer war dann das Erstaunen, dass unsere kleine Region nicht nur vom Ausbau der Höchstspannungsleitung betroffen ist, sondern auch noch gleichzeitig auf engem Raum von den Erweiterungen der Autobahn, von geplanten Tank- und Rastanlagen und dem Ausbau der Eisenbahn. Für die Bürgerinitiative hatte Peter Kleffmann während des Gesprächs die Gelegenheit, die von ihr entwickelten Alternativvorschläge vorzustellen.

Interesse aus Korea

Die Energieeinhausung, als komplexes Lärmschutzbauwerk mit integrierter 380 kV-Leitung und Photovoltaikkraftwerk fand dabei die weitaus größte Beachtung der Koreaner. Vor dem Hintergrund eines verbesserungsbedürftigen Planungs- und beteiligungsrechts erläuterte Matthias Schwanke aus Sicht des Umweltverbandes Birkenwerder-Hohen Neuendorf den Gästen das Engagenment der betroffenen Bürger.

Die Republik Korea steht durch den steigenden Energiebedarf der stark expandierenden Wirtschaft vor großen Herausfordeungen, unter anderem beim Energietransport, wie auch beim Umgang mit den Kommunen, durch die die Stromtrassen führen.

Herr Ho Kyun Song, der auch Gespräche mit anderen Initiativen und den Umweltverbänden geführt hatte, wird über die gewonnenen Erkenntnisse in der überregionalen Zeitung „The Hankyoreh“ berichten.

Kommentare

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar (von Auttomatic) gesendet, um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen. Die E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht.

Kommentar schreiben