BI A10 Nord

Birkenwerder und Hohen Neuendorf gegen Lärm

380 kV Höchstspannungsleitung über Wohngebiete Bürgerinitiative trifft sich mit Genehmigungsbehörde und Vorhabenträger

Lärmschutz und Infrastruktur

  VonPeter Kleffmannam  

Die Bürgerinitiative A10-Nord gibt nicht auf. Am Donnerstag traf sich die Initiative mit der Genehmigungsbehörde, dem Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) und dem Vorhabenträger für den Neubau der 380 kV-Leitung, der 50Hertz Transmission GmbH zu einem Vor-Ort-Termin in Birkenwerder.

Die neu geplante Trasse der Höchstspannungsleitung soll unmittelbar nördlich der Autobahn ein Wohngebiet von der B96 bis zur Briese überspannen, sowie das FFH-Schutzgebiet Briesetal und das Landschaftsschutzgebiet Stolpe durchqueren.

Die dazu erforderlichen Masten werden bis zu 20 m höher sein als die bisherigen und wegen des Ausbaus der Autobahn im Ortsgebiet Birkenwerder um bis zu 50 m in Richtung Norden verschoben.

Diese Planungen sind nach Ansicht der BI nicht mehr zeitgemäß, sondern nehmen für die Anwohner erhebliche Risiken für Gesundheit und Leben im Betrieb und im Störfall billigend in Kauf.

Die BI fordert eine umfassende Alternativenprüfung durch den Vorhabenträger und die Genehmigungsbehörde unter Berücksichtigung aktueller politischer Strategien und Ziele (Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Brandenburg und der Bundesregierung, Beteiligungsprozesse gemäß Plan N 2.0) und der bestehenden Gesetze (26. BImSchV).

Zu prüfende Alternativen sollten mindestens eine Verkabelung statt Freileitung entlang der Autobahn oder auch eine weiträumige Umgehung der Wohngebiete umfassen.

Eine weitere Gesprächsrunde mit allen Beteiligten wurde für Ende April vereinbart.

Kommentare

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar (von Auttomatic) gesendet, um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen. Die E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht.

Kommentar schreiben