BI A10 Nord

Birkenwerder und Hohen Neuendorf gegen Lärm

Workshop zum Lärmaktionsplan Birkenwerder

Lärmschutz und Infrastruktur

  VonRedaktionam  

Unter einer ungewohnt hohen Anzahl von Mitgliedern der Gemeindevertretung fand gestern (am 26. August 2014) der zweite Workshop zum Lärmaktionsplan II im Ratssaal des Rathauses in Birkenwerder statt.

Ein Mitarbeiter vom beauftragten Ingenieurbüro Hoffmann-Leichter erläuterte in einer Präsentation die bisher zusammengetragenen und ausgewerteten Daten. Während die sog. „freiwilligen“, innerörtlichen Auswertungen, eine zukünftige und überwiegend gemeindliche Angelegenheit darstellen, wird die europaweit erstmalig erstellte Gesamtlärmbelastung aus Straßen- und Schienenverkehr eine ernsthafte Herausforderung für alle Beteiligten werden.

Die Gesamtlärmbilanz errechnet sich aus kostenfrei bereitgestellten Daten des LUGV und kostenpflichtigen (!) und damit auch belastbaren Daten des Eisenbahnbundesamts (EBA). Im Ergebnis ist festzustellen, dass diese gemeinsam herangezogenen Daten eine Mehrbelastung von über 100% ergibt. Als Grenzwerte wurden für den Gesamttagesdurchschnitt 65 dB(A) und den Nachtdurchschnitt 55 dB(A) zugrunde gelegt, das sind jeweils 6 dB(A) mehr, als für den Neubau von Verkehrswegen zulässig ist (59/49 dB(A).

Wie wird eine Gesamtlärmbilanz dann erst aussehen, wenn die niedrigeren Grenzwerte angesetzt werden müssen? Wie werden sich die verantwortlichen Vorhabenträger dieser neuen Herausforderung stellen? Was ist zu tun, um diesen neuen Erkenntnissen gerecht zu werden?

Präsentation

Kommentare

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar (von Auttomatic) gesendet, um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen. Die E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht.

Kommentar schreiben