BI A10 Nord

Birkenwerder und Hohen Neuendorf gegen Lärm

475 Einwendungen gegen den B-Plan 38 "Ortsmitte Birkenwerder"

Ortsentwicklung Birkenwerder

  VonAG Ortsentwicklungam  

475 Einwendungen gegen den B-Plan 38 "Ortsmitte Birkenwerder" sind im Rathaus Birkenwerder abgegeben worden, das erfuhr die AG Ortsentwicklung Birkenwerder auf Nachfrage.

Auch die auf der Webseite Birkenwerfer veröffentlichen Stellungnahmen der sogenannten Träger öffentlicher Belange sprechen eine eindeutige Sprache. So heißt es in der Stellungsnahme des Landkreises:

Der beabsichtigte Standort ist naturschutzfachlich und -rechtlich als ungeeignet einzustufen. Es ist unter anderem ein gesetzlich geschütztes Biotop direkt betroffen, der Standort befindet sich im ökologisch wertvollen Niederungsbereich der Briese mit Moorboden, der Grundwasserflurabstand ist gering und das Landschaftsbild wird erheblich beeinträchtigt.

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg schlage in dieselbe Kerbe. Er verweist auf den wertvollen Baumbestand aus Erle, Spitz-, Feld- und Bergahorn sowie Robinie, Birke und Linde, Holunder und Weißdorn, mithin natürliche Vegetation, die ökologisch besonders wertvoll sei und landschaftsprägend, die Vegetation wirke als Sauerstofflieferant, Lärmschutzwald und Staubfilter für Autoabgase. Augrund der besonderen Lage und Bedeutung des Gehölzstreifens lehne die Behörde eine Fällung des größten Teils des Waldes ab. Der Nabu gebe zu Bedenken, dass dem Vorhaben noch Gründe des Artenschutzes gegenüberstehen können, hier fehlten Informationen.

Die AG Ortsentwicklung betrachtet die Einwendungen und die Kritik als riesigen Erfolg, die Bürger könnten stolz darauf sein, dass sich so viele Bürger in Zeiten angeblicher Politikverdrossenheit aktiv am Prozess zur Gestaltung der Ortsmitte beteiligt haben. Solch ein machtvolles Votum könne nicht mehr unter fadenscheinigen Begründungen vom Tisch gefegt werden.

Die AG Ortsentwicklung sieht sich durch das laufende Procedere ermutigt, weiterhin die Bürger zu informieren.

Kommentare

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar (von Auttomatic) gesendet, um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen. Die E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht.

Kommentar schreiben