BI A10 Nord

Birkenwerder und Hohen Neuendorf gegen Lärm

Die merkwürdige Familienpolitik des Norbert H.

Ortsentwicklung Birkenwerder

  VonRedaktionam  

In der Märkischen Allgemeinen fragt Helge Treichel heute (24. August 2013), ob Bürgermeister Norbert Hagen bereits kurz nach seiner Wahl sein Amt genutzt hat, um Bekannten oder Verwandten wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen.

Es geht um das Grundstück am ehemaligen Kinderheim am Wensickendorfer Weg, auf dem ein privater Investor Wohnungen für behinderten- und seniorengerechtes Wohnen errichten lassen wollte. Der Kauf platzte unter dubiosen Umständen in letzter Minute. Die Immobilie ging an das Grundkontor Potsdam, ein Unternehmen, so vermutet Treichel, das eigens für dieses Geschäft gegründet wurde. Gesellschafter seien Oliver Heider und Nils Cartsburg, der allem Anschein nach bis 2004 im Haushalt von Hagen lebte.

Das werfe, so der Autor, Fragen auf:

Hat der Bürgermeister etwa bei weiteren Grundstücksgeschäften seine Finger im Spiel? Wie sieht es mit dem sozialen Gewissen eines Bürgermeisters aus, der möglicherweise behinderten- und altersgerechtes Wohnen torpediert hat, um 'normale' Einfamilienhäuser zu bevorzugen?

Kann der Bürgermeister private Geschäfte und Amtsgeschäfte sauber trennen? Wenn das nicht der Fall sei, so Treichel, stelle sich die Frage, ob Bürgermeister Hagen in seinem Amt noch tragbar sei.

Quelle: Die Familiengeschäfte des Norbert H.

Kommentare

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar (von Auttomatic) gesendet, um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen. Die E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht.

Kommentar schreiben